Sie befinden sich hier: Start » IKOR » Kunden und Partner » Referenzen » GEA Westfalia Separator: Unicode-Umstellung

Sicherstellung der Unicode-Fähigkeit

Anpassung von Eigenentwicklungen an die Anforderungen einer SAP®-Umgebung

Ausgangssituation:
GEA Westfalia Separator Group GmbH ist ein Unternehmen der international agierenden GEA Group AG. Als Technologieführer in der mechanischen Trenntechnik (Separatoren, Dekanter) realisiert das Unternehmen prozesstechnische Lösungen.

IKOR wurde beauftragt, die Unicode-Fähigkeit der Eigenentwicklungen sicherzustellen. Über Jahre hinweg gewachsene Eigenentwicklungen beinhalteten Code-Sequenzen, die an die SAP®-Anforderungen angepasst werden mussten. Initiiert wurde dieser Prozess durch den anstehenden Releasewechsel auf SAP ERP 6.0.

Lösung:
Die zu bearbeitenden Objekte wurden in einer Projektvorphase ermittelt, um eine Minimierung des Umstellungsaufwandes zu erzielen. „Gewachsene“ Lösungen, die mit dem neuen Releasestand durch Standardfunktionen abgedeckt werden, wurden von einer Umstellung ausgeklammert.
Entwicklungsobjekte wurden unter Berücksichtigung von Empfehlungen der SAP bearbeitet. Die Umstellung war eingebunden in eine enge Kommunikation mit Fachbereichen, die durch entsprechende Tests die Funktionsfähigkeit sicherstellen sollten.

Erfolg:
Heute verfügt GEA über konsistente Eigenentwicklungen nach einem Releasewechsel auf ERP 6.0.

Informationen

Technische Umgebung:

  • SAP ERP 6.0
  • ABAP Workbench
Top