Sie befinden sich hier: Start » IKOR » Kunden und Partner » Referenzen » Hella: Einführung SAP-Add-on für Rückstellungen IRMA

Global einheitlicher Prozess der Rückstellungsbearbeitung mit dem SAP-Add-on IRMA

Umfassende und aussagekräftige Auswertungen für das Controlling

Ausgangslage
Der Automobilzulieferer HELLA wünschte für seine weltweiten Gesellschaften einen global einheitlichen Prozess der Rückstellungsbearbeitung und angesichts des hohen Aufkommens und der branchenspezifischen Komplexität eine automatisierte Massenverarbeitung. Zu Controllingzwecken sind außerdem umfassende und aussagekräftige Auswertungen gewünscht.

Projektverlauf
Gemeinsam mit den HELLA-Experten aus Personal, Controlling, Rechnungswesen und Steuern erarbeitete das IKOR-Team die Abbildung der jeweiligen Anforderungen in IRMA. Nach einem halben Jahr war das bisherige Verfahren mittels Buchungskonten abgelöst und durch eine zentralisierte und automatisierte Verarbeitung ersetzt: Die rückstellungsrelevanten Daten aus anderen SAP-Modulen treffen im CSV-Dateiformat im Rechnungswesen ein, das monatlich einen Sammelupload zur weiteren automatisierten Verarbeitung und Berechnung in IRMA veranlasst.
Alle bilanzrelevanten Daten von drei der deutschen Gesellschaften des HELLA-Konzerns werden in IRMA abgebildet, so dass die Rückstellungsspiegel sowie die vielfältigen Auswertungen, welche die Controlling-Einheit nutzt, diese automatisiert erfassen.

Resultat
Der Rückstellungsbestand der HELLA-Gesellschaften ist in IRMA erfasst, wird dort maschinell verarbeitet und in den Monats-, Quartals- und Jahresabschlüssen berücksichtigt. Auch führt IRMA anhand der hinterlegten Zinssätze für die angebundenen Gesellschaften zum Geschäftsjahresende automatisiert eine einheitlich und nachvollziehbar dokumentierte Berechnung durch. Stand April 2017 betreut IKOR den Roll-out nach Osteuropa, Januar 2018 folgt der Roll-out nach China.

Ansprechpartner
Björn Mayer

Björn Mayer

Generalbevollmächtigter
Tel. +49 (0)40 8 19 94 42-0

Logo IRMA

Top