Sie befinden sich hier: Start » IKOR » Kunden und Partner » Referenzen » Migration eines Sterbekassen- und eines Pensionskassenbestandes

Migration eines Sterbekassen- und eines Pensionskassenbestandes

Einsatz Robotergesteuerte Prozessautomatisierung (RPA)

Ausgangslage

Signal Iduna hat mit msg.Life Factory ein modernes Bestandführungssystem für den Bereich Lebensversicherungen eingeführt. Nach Abschluss der Migration des Hauptdatenbestandes im Umfang von 1,6 Mio. Verträgen, sollten auch die Bestände einer zum Konzern gehörenden Sterbekasse und einer kleinen Pensionskasse in die msg.Life Factory migriert werden. Ziel war das Vereinheitlichen der Anwendungen und Abschalten von Sonderlösungen mit entsprechenden Effizienzgewinnen.

Herausforderung

Die Datenbestände und Umsystemanbindungen der beiden Gesellschaften waren heterogen und ihre Datenstrukturen entsprachen dem Alter der genutzten Anwendungen. So spielte für eine Migration in das moderne Bestandsführungssystem nicht nur die Extraktion aus dem Alt- und die Einspeisung in das Neusystem eine Rolle. Die Daten mussten vor der eigentlichen Transformation auf die Zielstruktur zusätzlich aufbereitet, angereichert und bereinigt werden. Die Verträge der Sterbekasse wurden nach entsprechender Vorbereitung mit einem klassischen automatisierten ETL-Prozess migriert. Für den Bestand von etwas mehr als 1.000 Verträgen aus der Pensionskasse im Rentenbezug wurde ein anderer Ansatz gewählt. Die Erfassung dieser Verträge erfolgte über den Policierungs-GeVo (ähnlich einer Neugeschäfts-Policierung), da die erforderlichen Vertragsdaten direkt in msg.Life Factory eingegeben werden konnten. Die aufwendige Datentransformation entfiel somit. Es blieb jedoch die zeitliche Herausforderung, alle relevanten Verträge nach Zahlung der Dezemberrente aus dem Altverfahren rechtzeitig bis zum nächsten monatlichen Rentenzahlungslauf sowohl im Bestandssystem als auch mit weiteren erforderlichen Daten im Rentenauszahlungssystem zu erfassen.

Lösung

Die IKOR-Fachberater schlugen eine schlanke Automatisierungslösung vor: Robotergesteuerte Prozessautomatisierung (Robotic Process Automation – RPA) ist eine aufwandsarme Option bei Datenerfassungen, da sie die immer gleichen Arbeitsschritte einer Dateneingabe schnell und fehlerlos ausführen lässt. Entsprechend sollte ein Bot (abgeleitet von Roboter) für die über 1.000 zu erfassenden Pensionskassenverträge im Rentenbezug zum Einsatz kommen.

Durchführung

Nachdem die für die Policierung notwendigen Daten definiert und strukturiert waren, arbeitete der Bot direkt in der Anwenderoberfläche von msg.Life Factory und in den Umsystemen alle Arbeitsschritte einer Neu-Policierung ab. Pro Tag wurden mehr als 400 Verträge erfasst. Die Datenerfassung in der msg.Life Factory war damit in weniger als 3 Tagen erledigt. Eine schnellere Bearbeitung wäre durch mehrere parallel geschaltete Bots möglich gewesen. Mit einer einmaligen Ausführung konnten die erforderlichen Zeiten jedoch bereits erreicht werden. Ein weiterer Bot wickelte die für die neuen Verträge für die Rentenauszahlungen erforderlichen zusätzlichen Datenerfassungen im Rentenauszahlungssystem in wenigen Stunden ab. Die Bereitstellung der notwendigen Daten sowie die Anwendung der Bots im Produktivsystem erfolgte durch interne Mitarbeiter des Auftraggebers.

Fazit

Der Einsatz der Bots hat eine für die Pensionskassenverträge aufwendige Datenmigration vermieden. Die Verträge wurden innerhalb des verfügbaren Zeitfensters erfasst und die Altverfahren konnten wie geplant abgeschaltet werden.

Ausgeübte Tätigkeiten

  • Projektmanagement und PMO
  • Abstimmung von Umsystemanpassungen
  • Testfalldefinition und -koordination
  • Design Ablaufprozesse RPA
  • Umsetzung der Robotics-Lösungen
Technische Umgebung
  • msg.Life Factory
  • Automation Anywhere
  • Diverse Signal-Iduna-Umsysteme
Top