Sie befinden sich hier: Start » IKOR » Aktuelles & Presse » Neuigkeiten » IKOR und matrix technology schließen sich zu Full-Service-IT-Holding X1F zusammen

IKOR und matrix technology schließen sich zu Full-Service-IT-Holding X1F zusammen

IKOR AG und matrix technology AG bündeln unter der neuen Dachmarke X1F Lösungsangebote für Systemintegration, Cloud-Architektur und Plattformökonomie – speziell für die Finanz- und Versicherungswirtschaft

Unter dem neuen Dach von X1F bauen IKOR, Hamburger Technologieberatung und Plattformintegrator, sowie matrix technology, IT-Consulting und IT-Service-Provider in München, ihr komplementäres Portfolio aus. Mit dem Schulterschluss werden die Partner die gesetzte Buy-and-Build-Strategie zudem als Full-Service-IT-Dienstleister weiter vorantreiben.

Management der Einzelmarken bleibt erhalten

IKOR und matrix – mit zusammengerechnet rund 500 Mitarbeitern und einem Jahresumsatz von 70 Millionen Euro – agieren nach wie vor eigenständig unter der Führung des bisherigen Managements. Neben ihren Aufgaben als IKOR- bzw. matrix-Vorstände werden Lars Ackermann, Stefan Mock und Sven Geilich die neue Holding führen. Ackermann, gleichzeitig IKOR-Vorstand, übernimmt die Verantwortung als Sprecher der X1F-Geschäftsführung und die Rolle als Lead Insurance & Public Sector. Mock, zugleich matrix-Vorstand, verantwortet bei X1F die Technologie als Lead Infrastructure & IT. IKOR-CFO Geilich wird Lead Finance, HR & Organization der neuen Holding.

Die Partner setzen auf vereinte Kompetenzen und Skaleneffekte

„Der Zusammenschluss unter der Holding ermöglicht es uns, noch kraftvoller und vertriebsstärker in die gemeinsame Zukunft zu starten. Mit unseren komplementären Kompetenzen
– einem 360-Grad-Angebot von Systemintegration bis hin zu Cloud-Architekturen – können wir unsere Kunden so jetzt noch zielgerichteter unterstützen. Zudem können wir Skaleneffekte, etwa beim Sourcing, erzielen und mit vereinten Kräften am Markt noch sichtbarer werden“, erläutert Mock.

„Voraussetzungen für den Schulterschluss von IKOR und matrix waren für uns erstens ergänzende Kompetenzen, zweitens der stimmige ,Cultural Fit‘ sowie drittens der Erfolg des jeweiligen Partners und die damit verbundene Wirkung am Markt. All diese Faktoren stimmen hundertprozentig mit unseren Zielen und Werten überein“, ergänzt Ackermann.

X1F-Holding setzt Buy-and-Build-Strategie ihrer Unternehmen fort

Der langfristige Investor Ufenau in Pfäffikon, Schweiz, hatte sich im Sommer 2020 mehrheitlich sowohl an matrix als auch an IKOR beteiligt: Zusammen mit dem aktuellen Management der Einzelgesellschaften, das weiterhin Anteile an IKOR bzw. an matrix hält, wollen die Hamburger und die Münchner – mit ihren europäischen Dependancen – ihre marktführende Stellung in den kommenden Jahren festigen und durch Zukäufe noch weiter ausbauen.

X1F-Geschäftsführer Stefan Mock (li.) und Lars Ackermann
X1F-Geschäftsführer Stefan Mock (li.) und Lars Ackermann

Zurück

Top