Integration Guidewire InsuranceSuite™ an die Umsysteme - Inception-Phase

Als erster Versicherer in Deutschland führt die Zurich Gruppe die Standardsoftware vollständig ein

Ausgangslage
Die Zurich Gruppe Deutschland entschloss sich, Guidewire InsuranceSuite™ als Plattform für die Sachversicherungssparten Privatgeschäft (ohne KFZ) einzuführen. Das Anwendungspaket besteht aus einem Bestands- (Guidewire PolicyCenter®), Schaden- (Guidewire ClaimCenter®) und In-/Exkasso-System (Guidewire BillingCenter®). Das Kolumbus-Programm zur Einführung stellt einen Pionier am Markt der Sachversicherer dar, da die Suite mit all ihren Bestandteilen noch nie in Deutschland implementiert wurde.

Fokus der Inception-Phase war die grundsätzliche Vorbereitung und Gestaltung der Integration von Guidewire InsuranceSuite und den Umsystemen.

Herausforderungen
Im Ausland ist die Nutzung von Guidewire-Anwendungen (vor allem von Guidewire ClaimCenter) recht weit verbreitet. Aber auch dort findet sich eher die Integration von einem oder zwei Centern, die Erfahrung mit gleichzeitigem Roll-out aller drei (ggf. vier inkl. Guidewire ContactManager zur Synchronisation der Kundendaten zwischen den Centern) fehlt bisher.

Die Programmierung der Anwendungen ist US-amerikanisch geprägt. Im Projekt muss nun einerseits auf Deutsch und zum anderen für einen völlig anders aufgebauten deutschen Versicherungsmarkt entwickelt werden. Die JAVA-ähnliche Programmiersprache GOSU ist ebenfalls Neuland in Deutschland und für eine Systemkonfiguration unumgänglich.

Durch eine gewachsene Umsystem-Landschaft bei der Zurich Gruppe Deutschland gewinnt das Projekt an Komplexität. Die Systeme diverser Dienstleister, Vertriebsmitarbeiter sowie der Gruppen-Systeme der Zurich-Versicherungen sind an die einzelnen Guidewire-Center anzubinden und entsprechend ihrer Vorgaben mit Daten und Informationen störungsfrei zu versorgen.

Vorgehen
Für eine erfolgreiche Integration wurden die Anforderungen seitens der Umsysteme der Zurich Gruppe Deutschland ermittelt und die Konfigurationsmöglichkeiten der Guidewire-Software betrachtet. Es wurden Klammerkonzepte - Konzepte, die nicht bereichsspezifisch, sondern übergreifender Natur sind - erstellt. In ihnen finden sich Beschreibungen und Anforderungen zu Prozessgestaltungen, die Ziel-Automatisierung und Dunkelverarbeitung wie auch zu Rollen- und Berechtigungsthemen.

19 anzubindende Systeme bzw. 154 benötigte Schnittstellen wurden ermittelt, beschrieben und die Auswirkungen auf Architektur und Infrastruktur festgehalten. Ebenfalls wurde das „German Country Layer“ für die US-amerikanische Anwendung erarbeitet, um die Besonderheiten des deutschen Versicherungsgeschäfts systemseitig abzubilden.

Ergebnis
Aus den Anforderungen wurden eine relevante Schnittstellenübersicht mit korrespondierender Anwendungslandschaft erzeugt. Diese dienten als Basis für die Erstellung der Grobkonzeptionen, des Scopings und einer Aufplanung der Folgephasen Entwicklung, Umsetzung und Test.

Sie bilden das Fundament für die folgenden Projektphasen.

Informationen

Ausgeübte Tätigkeiten

  • Projektleitung
  • Teilprojektleitung
  • Planung
  • Konzeptionierung
  • Qualitätssicherung
  • Pilotierung Partnerschnittstellen

Technische Umgebung:

  • Guidewire InsuranceSuiteTM (Guidewire PolicyCenter®, Guidewire BillingCenter®, Guidewire ClaimCenter®)
  • REST-Schnittstellen
  • BiPro-Schnittstellen
  • diverse Akzeleratoren zur Ergänzung